Grußwort des Bezirksvorsitzenden

Im Namen des Fußball Bezirkes Rems-Murr heiße ich Sie herzlich willkommen.

Vorsichtig optimistisch stimmt mich das Sinken der Zahlen, die ja letzten Endes dazu führen, die Vorgaben zu lockern oder zu verschärfen. Stand heute (06.06.21) steigen mit dem Zurückgehen der Infektionen die Chancen, den Spielbetrieb wie geplant wieder starten zu können.

Wenn es dann soweit ist, wird höchste Disziplin gefordert sein. Ich bin mir aber sicher, dass in den Vereinen die dann bestehenden Vorgaben umgesetzt werden. Hygienekonzepte liegen ja in jeder Schublade, diese wurden  teilweise bereits vor dem letzten Lock-Down umgesetzt.

Erstmals wurde ein Bezirkstag virtuell abgehalten. Dank der Unterstützung des Hauptamtes lief alles sehr gut und technisch sicher ab.

Ich bedanke mich bei den Vereinsvertretern*innen, die als Teilnehmer dabei waren und dadurch Interesse an der Arbeit im Bezirk bewiesen haben.

Im Vergleich zu 2018 waren es deutlich mehr Teilnehmer. Bei 55 Anmeldungen und 83 Vereinen die teilnahmeberechtigt gewesen wäre, stellt sich mir die Frage, warum von den fehlenden Vereinen keine Reaktion kam: Denn die Entscheidungen, die zu treffen sind, tangieren alle Vereine im Bezirk.

Die zur Wahl bzw. Bestätigung stehenden Personen erhielten ohne Ausnahme bei der entsprechenden Abstimmung eine deutliche Mehrheit.

Dies ermöglicht mir als Bezirksvorsitzendem mit der Mannschaft anzutreten, die sich bereits bewährt hat. Es gibt kaum Veränderungen im Gremium. Werner Burr wird als Kassierer von Ramon Kruse ersetzt. Markus Seidl löst Michael Keller als Bezirksschiedsrichterobmann ab.

Ich bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Es gilt nun den Blick nach vorne zu richten. Die Planungen dazu laufen bereits auf Hochtouren.

Verständlicherweise wollen Alle – sobald es grünes Licht gibt – wieder in den Trainings und Spielbetrieb einsteigen, da gilt es vorbereitet zu sein. Die spielleitende Stelle um Ralph Rolli sowie die Staffelleiter sind gewappnet und werden punktuell auf alle Gegebenheiten reagieren.

Am 24.07.21 steht ein weiterer wichtiger Termin an: Der ordentliche Verbandstag. Ursprünglich war angedacht, hier über die auf den Weg gebrachte Neu-Strukturierung der Bezirke abzustimmen.

Dieses Thema hat jedoch eine sehr hohe Bedeutung und bringt unter Umständen einschneidende Veränderungen mit sich. Deshalb wird dieses Thema bei einem außerordentlichen Verbandstag  im 1.Halbjahr 2022 behandelt. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass man hofft, dann wieder in Präsenz tagen zu können.

Wir im Bezirksvorstand sind hoch motiviert ob der anstehenden Aufgaben. Wie seither auch setzen wir alles daran zum Wohle unserer Vereine zu handeln, dabei vergessen wir aber natürlich nicht als das Bindeglied zwischen Vereinen und dem Verband zu agieren.

Wenn uns dies weiterhin gelingt haben wir denke ich eine gute Mischung gefunden.

Patrick Künzer