Kittel beerbt Ottmar | Württembergischer Fußballverband e.V.

Jugendleiterhauptversammlung Die Strukturreform ist bei der Fußballjugend schon eingetütet.

Kittel beerbt Ottmar

Die Jugend hat es schon mal vorgemacht: Der Zusammenschluss der Calwer Vereine des Bezirks Böblingen/Calw und die des Nördlichen Schwarzwald ist schon mal geschafft. Geräuschlos und hramonisch – genau so wie das im Vorfeld auch erwartet wurde.

Die Wahl des neuen Vorsitzenden war Formsache. Dem neuen Jugendleiter Rudolf Kittel (68) aus Empfingen war fast ein bisschen peinlich, als er mit 100 Prozent Zustimmung zum neuen Chef der Fußballjugend gewählt wurde. „Wennigstens einer hätte ja die Hand heben können“, beantwortete er die Vorschusslorbeeren in seine Person.

Rudolf Kittel war bisher stellvertretender Bezirksjugendleiter. Er kletterte jetzt eine Stufe nach oben, weil der amtierende Bezirksjugendchef Wolfgang Ottmar beim Bezirkstag am 22. Juni in Hochdorf nach dem Amt des Bezirksvorsitzenden im neuen Bezirk strebt. Ottmar hat aber immer schon deutlich gemacht, dass er sich mit dieser Kandidatur nicht gegen die Jugend, sondern für den Fußball im Bezirk entschieden habe. Seinem Nachfolger, das wurde bei der Hauotversammlung in der Vollmaringer Gemeindehalle deutlich, überlässt der künftige Bezirksvorsitzende eine funktionierendes Team. Dazu Kittel: „Der Bezirksjugendleiter kann nur so gut sein, wie seine Mannschaft. Und die ist sehr gut“.

Rudolf Kittel ist im Verbandsgebiet übrigens einer von sieben neuen Bezirksjugendleitern, die nach den Bezirkstagen in den dann nur noch 12 neuen Bezirken ihre Arbeit verrichten. Verbandsjugendleiter Michael Supper freute sich mit einem weinenden und einem lachenden Auge, dass er „einen so kompetenten Mann wie Wolfgang Ottmar“ ziehen lassen müsse. Supper und auch die Bezirksvorsitzenden Edgar Pakai und Roland Ungericht dürfen sich aber, so Wolfgang Ottmar „sicher sein, dass ich weiterhin immer ein Ohr auch für die Jugend haben werde“.