NEWS | SRG Tuttlingen

Landesehrennadel für Palilla und Ebel

Am Montag den 28.06. wurde unseren SR Kollegen Giuseppe Palilla und Horst Ebel bei der Gemeinderatssitzung in Spaichingen, welche in der Stadthalle in Spachingen stattfand, die Landesehrennadel des Landes Baden Württemberg durch den Bürgermeister der Stadt Spaichingen Markus Hugger überreicht.

In einer kurzen Laudatio wurde die ehrenamtliche Tätigkeit beider Kollegen rund um das Schiedsrichterwesen hervorgehoben. „Wir von der SRG Tuttlingen sind stolz solche engagierte Menschen in unseren Reihen zu haben und gratulieren beiden recht herzlich zu dieser verdienten Ehrung“, so Schiedsrichterobmann Nenad Popovic.

Zu den ersten Gratulanten gehörten der Bezirksvorsitzende Marcus Kiekbusch der Bezirksschiedsrichterobmann Nenad Popovic und der erste Vorsitzende des SV Spaichingen Tobias Schumacher.

Marcus Kiekbusch bleibt im Fußballbezirk Schwarzwald an der Spitze

Beim ersten virtuellen Bezirkstag in der Geschichte des Fußballbezirk Schwarzwald wurde der amtierende Bezirksvorsitzende Marcus Kiekbusch von den 75 online anwesenden Vereinen für weitere drei Jahre als Vorsitzender gewählt.
Der Ausschuss und die SR-Kollegen der SRG Tuttlingen gratulieren Marcus Kiekbusch ganz herzlich zur Wiederwahl als Vorsitzender. Auf eine weiterhin sehr tolle und harmonisch Zusammenarbeit.

Am 5. und 6. Mai fand die Aktion mit „Power zurück auf den Platz“ der AOK statt. Ein großer Dank geht an Herrn Fetzer Vertriebsleiter bei der AOK und an die Coaches Christian und Thomas für das sehr gute Programm.

Hauptversammlung 2021 | SRG Tuttlingen

v.l. Marcus Kiekbusch, Nenad Popovic

Schiedsrichter vertrauen „alter Mannschaft“ auf weitere Jahre

Tuttlingen (ly) – Die Fußballschiedsrichter des Kreises Tuttlingen haben in der ersten Online Hauptversammlung überhaupt, auf die vergangenen drei Jahre Rückschau gehalten und gleichzeitig für weitere drei Jahre ihre Ziele eindrucksvoll vorgestellt. Zwar hat der Württembergische Fußballverband (wfv) mit dieser Online Versammlung Neuland betreten, der Aktualität der Sitzung hat dies aber keinen Abbruch getan. Bedingt durch die Corona-Pandemie haben die Verantwortlichen in der Gruppe Tuttlingen um Bezirksschiedsrichter-Obmann Nenad Popovic einige Änderungen vornehmen müssen, um diese wichtige Versammlung überhaupt ordnungsgemäß abhalten zu können. Die Arbeit in den vergangenen drei Jahren war eindrucksvoll aufgearbeitet worden und fand im Verband entsprechende Anerkennung, wie der Vertreter des Verbandsschiedsrichterausschusses, Stephan Gerster aus Friedrichshafen, bestätigte. Immerhin hatten sich rund 60 Schiris der Gruppe Tuttlingen für die Hauptversammlung eingewählt.

Die Sorge um immer genügend Schiedsrichter ist im Zeitraum der vergangenen drei Jahre keineswegs kleiner geworden. Der Mangel und die Sorgen sind eher noch größer geworden. Oft konnten die Fußballspiele nur durch das Aushelfen der benachbarten Schiedsrichtergruppen Rottweil, Calw, Böblingen, Tübingen, Reutlingen, Balingen, Hechingen, Bad Saulgau, Sigmaringen, Friedrichshafen und Wangen (alle wfv) sowie den Unparteiischen aus den benachbarten südbadischen Gruppen Bodensee und Badischer Schwarzwald problemlos über die Bühne gebracht werden. Die Anzahl der geleiteten Spiele sind in den vergangenen drei Jahren gleichgeblieben. Die Pandemie hat vor allem im dritten Berichtsjahr dazu geführt, dass die Meisterschaftsrunde und die gesamte Hallenrunde der Fußballjugend mit dem totalen Ausfall der Meisterschaftsrunde endete.

Die Hauptaufgabe des Schiedsrichters, für die Spielleitung dazu sein, konnte nur durch die große Bereitschaft einzelner Schiris abgedeckt werden. Absolute Spitze in den drei Berichtszeitjahren ist Peter Kaiser vom FC Reichenbach, der es auf insgesamt 248 Einsätze in den drei Jahren brachte. Ihm folgt mit 205 Schiri-Einsätzen Kadir Yagci und mit 204 Spielleitungen Alexander Wintermantel (beide SV Seitingen-Oberflacht) sowie Patrick Sechi (Spvgg Trossingen) 202 und Tom Kreibich (SV Durchhausen) mit 175 Einsätzen. Bei der Auflistung folgen dann neun Schiedsrichter, die zwischen 120 und 174 Spielleitungen durchgeführt haben. Sehr positiv ausgewirkt haben sich in der Gruppe die weniger Rückgaben, die von 450 im Jahr 2017/18 auf 91 Rückgaben im Spieljahr 2020/2021 gefallen sind. Einen Rückgang stellte der Obmann auch bei den Schulungsbesuchen fest. Zuletzt kamen zu den Schulungen im katholischen Gemeindehaus in Mühlheim durchschnittlich 54 Schiedsrichter. Obmann Popovic: „Die Zahl ist für mich nicht akzeptabel“. Er bemängelt vor allem auch die oft fehlenden Jungschiedsrichter bei den Schulungen.

In der Hauptversammlung ist es immer Zeit, endsprechend zu ehren und zu danken. Auf das Ehren wurde verzichtet. Dafür soll eine Präsenz-Versammlung stattfinden. Gleich sechs Schiedsrichter werden dabei von der Gruppe Tuttlingen für ihr Zehnjähriges geehrt. Zwei Schiris erreichen die Ehrung für 15 Jahre mit der wfv-Ehrung in Bronze, fünf die Ehrung für 20 Jahre in Silber und sieben bekommen die Ehrung in Gold für die 25-jährige Tätigkeit. Eine ganz besondere Ehrung steht für den 80-jährigen Werner Mesle vom SV Dürbheim an, er ist 60 Jahre Schiedsrichter. Und schon jetzt blickt die Schiedsrichtergruppe Tuttlingen auf das Jubiläumsjahr 2020. Da wird die Gruppe hundert Jahre alt.

Der Seitinger Bürgermeister und selbst aktiver Schiedsrichter, Jürgen Buhl war es, der dem Obmann Nenad Popovic und dem ganzen Ausschuss für die dreijährige Arbeit um das Schiedsrichterwesen dankte und entsprechende anerkennende Worte anfügte. Buhl leitete anschließend auch die notwendigen Wahlen, die ohne Probleme stattfanden. Der 53-jährige Nenad Popovic wird für weitere drei Jahre die Schiedsrichtergruppe Tuttlingen führen. Sein Stellvertreter wird Christian Hafner (SV Böttingen), der gleichzeitig auch Einteiler für den Aktiven-Bereich ist. Einteiler der Jugendspiele ist Alexander Wintermantel (SV Seitingen-Oberflacht). Dem Ausschuss gehören zudem an: Kai-Uwe Villing, Richard Wingert, Thomas Bauer und Kadir Yagci. Die vier haben bisher auch zum Ausschuss gehört.

BU=Führt die nächsten drei Jahre die Tuttlinger Schiedsrichter wieder: Nenad Popovic (rechts). Erste Glückwünsche zur Wiederwahl kamen vom Bezirksvorsitzenden Marcus Kiekbusch (links), der in einem Grußwort das Lob für die ehrenamtliche Arbeit entsprechend ausdrückte. Foto: Waibel

Dank der Unterstützung der Bauunion aus Zimmern neue Ausrüstung für die Schiedsrichter der SRG Tuttlingen

v.l. Gerhard Klöck, Nenad Popovic, Moritz Kölle, Stephan Braun und Richard Plaß
Rechtzeitig zur neuen Saison konnten die Schiedsrichter der SRG Tuttlingen dank der großzügigen Spende der Firma Bauunion aus Zimmern, in neuen T-Shirts und kurzen Hosen präsentieren. Der Obmann der SRG Tuttlingen Nenad Popovic und der erste Vorsitzende des Fördervereines der SRG Tuttlingen Gerhard Klöck freut es besonders, dass sich immer wieder Gönner und Sponsoren finden, die die Schiedsrichter finanziell unterstützen und somit gute Voraussetzungen für eine sportliche und kameradschaftliche Zukunft schaffen. Wir sind stolz gerade mit der Bauunion einen Sponsor gefunden zu haben der die Nöte der Schiedsrichter versteht. Der Fußball ist viel mehr als nur der pure Sport, Sieg oder Niederlage, Tore- und Punktejagd: Zum Fußball gehören auch Ehrlichkeit, Sportlichkeit, Fairness und Toleranz gegenüber allen am Spiel Beteiligten, so der Obmann der SRG Tuttlingen Nenad Popovic. Bei einer Betriebsbesichtigung im Werk Horgen die vom technischen Leiter Stephan Braun durchgeführt wurde, konnten sich der Ausschuss der SRG Tuttlingen und des Fördervereines der SRG Tuttlingen ein Bild über den Abbau, die Verarbeitung der mineralischen Baustoffe die für den Einsatz im Tief-, Straßen-, Wege-, und Fluss bau kommen, machen.Im Anschluss an die Besichtigung wurden alle Teilnehmer noch zu einem kulinarischen Leckerbissen eingeladen.
Die verantwortlichen der SRG Tuttlingen bedanken sich ganz herzlich bei Geschäftsführer Moritz Köhle für die Zuwendung und hoffen, dass dieser Beitrag der Bauunion den einen oder anderen Sportkameraden zur „Schiedsrichterei“ führen wird.

Große Freude bei der SRG Tuttlingen

v.l. Obmann Nenad Popovic, Kadir Yagci,Daniel Dosch. Stv. Obmann Christian Hafner / 20.07.2020

Die beiden talentierten Schiedsrichter Kadir Yagci (SV Seitingen) und Daniel Dosch (Spvgg Aldingen) haben den Aufstieg in die Verbandsliga bzw. Landesliga geschafft. Kadir Yagci pfeift ab der kommenden Runde seine Spiele in der Herren Verbandsliga und B-Junioren Bundesliga.  Daniel Dosch pfeifen seine Spiele in der Herren Landesliga. Beide haben durch eine gezielte Förderung in der Schiedsrichtergruppe Tuttlingen und beim WFV den Sprung in die nächsthöhere Spielklasse geschafft.  Nun heißt es die bisher guten Leistungen in den neuen Liegen zu bestätigen und sich leistungstechnisch wenn möglich weiterzuentwickeln. Wenn beide jungen Schiedsrichter Kadir Yagci (20 Jahre) und Daniele Dosch (21 Jahre) den bisher eingeschlagenen Weg und ihre gesteckten Ziele weiterhin so konzentriert und engagiert weitegehen dann sollte in der kommenden Runde eine gute Platzierung herauskommen.  So die Meinung von Obmann Nenad Popovic. Natürlich gehören eine gute Vorbereitung, eine verletzungsfreie Saison und eine Portion Glück dazu aber beide sind ehrgeizig genug um am Ende ein gutes Ergebnis zu erzielen. Die Amateurschiedsrichter in der Landesliga Alexander Wintermantel (SV Seitingen) und Christian Cretnik (TSV Haiterbach) landeten in der abgelaufenen Saison auf einem guten Mittelfeldplatz so dass beide in der kommenden Runde wieder ihre Spiele in der Landesliga leiten werden. In einer kleinen Feierstunde  im Sportheim der Spvgg Trossingen bedankte sich der Obmann der SRG Tuttlingen Nenad Popovic bei allen Amateurschiedsrichtern und ihren Assistenten für ihre außerordentliche  Bereitschaft  und für die sehr guten Leistungen und wünschte allen Schiedsrichterkollegen und ihren Assistenten eine gute und verletzungsfreie neue Saison.

Die Fußball-Schiedsrichtergruppe Tuttlingen hat Zuwachs bekommen

Vom kürzlich stattgefundenen Neulingskurs haben jetzt 13 Teilnehmer (von 14) die Prüfung bestanden und können in Zukunft Fußballspiele leiten. Start des Neulingskurses war am 4. November im Sportheim in Aldingen. In insgesamt sieben Lehreinheiten und einer Doppeleinheit an einem Samstag wurden die Teilnehmer von den beiden württembergischen Schiedsrichter-Lehrwarten Benny Butz (Rottweil) und Horst Ebel (Tuttlingen) auf die Schiedsrichterei vorbereitet. Von der Schiedsrichtergruppe Tuttlingen war es der stellvertretende Obmann, Christian Hafner, der den Neulingskurs mit unterstützte.

Obmann Nenad Popovic war am Ende des Neulingskurses über die Altersstruktur nicht ganz glücklich. „Mit einem Altersdurchschnitt von 15,1 Jahren fehlen mir nach wie vor die Altersgruppen von Schiedsrichtern, die vor allem Sonntag für Sonntag die Verbandsspiele der Aktiven leiten sollten“, ist Obmann schon etwas in Sorge über die weitere Entwicklung der Schiedsrichterei im Aktivenbereich. Ein großes Lob hatte der Obmann auch für die Verantwortlichen der beiden Bezirksvereine SC 04 Tuttlingen und FV 08 Rottweil parat, die beide durch ihre Anmeldungen (5 und 3) dafür sorgten, dass der Kurs überhaupt hat stattfinden können. „Es ist schon 1 Minute nach 12“, sieht der Obmann die Besetzung der Fußballspiele im Bezirk. Für ihn haben es die Vereine in den angrenzenden Bezirken die Not bei der Schiedsrichter-Gestellung verstanden und dem Schiedsrichter-Schwund durch gutbelegte Neulingskurse entgegengewirkt. „Es kann durchaus die Zeit kommen, dass die Vereine in unserem Bezirk im Jugend- und im Aktivenbereich ohne Schiedsrichter auskommen müssen und dann am Samstag und Sonntag ihre Spiele selbst pfeifen“.

Folgende Anwärter haben ihre Prüfung bestanden: Johannes Riegger, Argtin Idrizi, Fabian  Büchler, Immer Idrizi und Max Walter Max (alle SC 04 Tuttlingen), Jonny Dosch, Mike Anselm und Denniel Fink (alle SpVgg Aldingen), Marc Dallmann (SV Gosheim), Timo Schwarz (TV Wehingen), Muzaffer Elkün (Spvgg Trossingen) sowie vom FV 08 Rottweil Filip, Fabian und Diogo Rajic.

Bild: Fast nur Jugendspieler haben beim Schiedsrichter-Neulingskurs die Prüfung bestanden. Unser Bild zeigt die Neuen, zusammen mit dem stellvertretenden Obmann Christian Hafner (links) und dem Verbandslehrwart Horst Ebel und Obmann Nenad Popovic (rechts).