Vereins-Ehrenamtspreis

Ob Trikots waschen, das Jugendtraining leiten oder die Kasse verwalten – die ehrenamtlichen Mitarbeiter im Verein sind die tragenden Säulen des Fußballs in Deutschland. „Was unsere Vereine – also die Ehrenamtlichen, die Menschen hinter den Kulissen – leisten, das ist nicht hoch genug zu würdigen“, sagt Knut Kircher. Seit Mai 2015 ist der langjährige Bundesliga-Schiedsrichter im Württembergischen Fußballverband für die Belange des Ehrenamts zuständig.

Der Vereins-Ehrenamtspreis wird seit 2009 in allen 16 Bezirken vergeben. Bei dieser deutschlandweit einzigartigen Aktion sind Prämien und Sachpreise im Wert von mehr als 80.000 Euro im Topf, die unter den Preisträgern aufgeteilt werden. Pro Bezirk werden neben dem Vereins-Ehrenamtspreisträger – bei mehreren preiswürdigen Bewerbungen – auch ein 2. und 3. Platz prämiert!

 

Die Preise

Der erstplatzierte Verein ist der offizielle Vereins-Ehrenamtspreisträger des Bezirks und wird mit einem Wimpel ausgezeichnet. Zudem erhält dieser Verein einen Scheck über 1.000 Euro für die Jugendarbeit sowie eine Vielzahl an hochwertigen Ausrüstungsgegenständen. Der 2. Preis ist ein Wochenendaufenthalt (zwei Übernachtungen) für 18 Vereinsmitglieder in einem der JUFA Gästehäuser (z.B. JUFA Wangen/Allgäu). Als 3. Preis gibt es einen Warengutschein/Scheck in Höhe von 500 Euro.

 

Die Bewerbung

Im Wettbewerb um den Vereins-Ehrenamtspreis werden besondere Projekte  gewürdigt, wie z.B. Arbeiten auf dem Sportgelände und am Sportheim, die Integration von Flüchtlingen oder die Ausrichtung eines besonderen Jubiläums. Neben diesen Kriterien wird insbesondere die Qualität der Jugendarbeit im Verein  bei der Bewertung der Bewerbungen berücksichtigt. Unsere Vereine leisten exzellente Arbeit und haben einen großen Anteil am sozialen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft. Doch zu Vieles geschieht im Hintergrund und bleibt unbemerkt. Ein großes Problem besteht vielerorts darin, die vielfältigen Leistungen in der Vereinsarbeit adäquat zu kommunizieren und publik zu machen. Deswegen werden wir bei der Bewertung der eingereichten Unterlagen auch auf die Bereiche Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit eines Vereins ein besonderes Augenmerk legen.

Bei der Bewerbung geht es nicht  in erster Linie darum, die Formalien der Ausschreibung einzuhalten, sondern vielmehr den Verein bzw. die entsprechende Aktion individuell und kreativ darzustellen, um anschaulich zu machen, was den Verein von anderen Vereinen unterscheidet. Gerne können auch Skizzen, Fotos, Videos oder Presseartikel eingebunden werden.

Die Bewerbungsunterlagen müssen bis spätestens 30. Juni eines Jahres per Post beim Bezirksvorsitzenden und Ehrenamtsbeauftragten Raph Hamann eingereicht werden.

Die Ausschreibungsunterlagen finden Sie hier.