Vereins-Ehrenamtspreis 2022

Mädchenfußball, Nachhaltigkeit, Kreativität – VEAP-Gewinner überzeugen mit Vielfalt

Die volkswirtschaftliche Wertschöpfung des Amateurfußballs in Deutschland beträgt laut einer aktuellen UEFA-Studie 13,9 Milliarden Euro – pro Jahr! Hinter dieser unglaublichen Summe stehen in Württemberg rund 1.700 Vereine mit ihren ehrenamtlich tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Was diese Menschen in ihren Dörfern, Gemeinden und Städten konkret leisten, wird beim Blick auf die beim Vereins-Ehrenamtspreis 2022 eingereichten Projekte deutlich.

Seit 2009 belohnt der Württembergische Fußballverband im Rahmen des VEAP jährlich bis zu drei Vereine pro Bezirk mit Preisen im Wert von insgesamt 80.000 Euro. Giuseppe Palilla ist als zuständiges Vorstandsmitglied Teil der VEAP-Jury: „Der Vereins-Ehrenamtspreis ist super, weil er ganz konkrete Beispiele dafür liefert, wie engagiert und kreativ sich unsere Ehrenamtlichen einbringen. Ich bin beeindruckt, wie vielfältig die Projekte auch in diesem Jahr waren. Und dabei ist eins klar: Die ausgezeichneten Vereine sind nur die Spitze des Eisbergs.“

Wir stellen fünf beispielhafte Projekte vor, eine Übersicht aller Gewinner gibt es hier.

„GirlsCamp“ als Keimzelle für den Mädchenfußball

Im Bezirk Enz/Murr überzeugte der umtriebige TV Aldingen die Jury gleich mit mehreren Engagements. Unter anderem beeindruckte der Aufbau einer Mädchenfußball-Sparte mit inzwischen 90 Jugend-Spielerinnen. Der Startschuss erfolgte im Sommer 2021 mit dem ersten „GirlsCamp“, für das sich 74 junge Fußballerinnen begeisterten. Aus dem Event resultierten insgesamt sechs Mädchenmannschaften, die in der Saison 2021/22 erstmals an den Start gingen. Als Trainerinnen fungieren überwiegend aktive Spielerinnen der Frauenmannschaft. „Wir sind stolz darauf, aus dem Stand heraus einen Bereich Mädchenfußball auf die Beine gestellt zu haben und fußballbegeisterten Mädchen in unserer großen Kreisstadt Remseck eine neue Heimat bieten zu können!“, schilderten die Aldinger in ihrer Bewerbung.

Zusammenrücken selbstverständlich: Vereinsheim wird zur Flüchtlingsunterkunft

Gleich mehrere Vereine dokumentierten in ihrer Bewerbung ihr bemerkenswertes Engagement zur Ukraine-Hilfe. Der SV Westergartshausen spendete die Eintrittsgelder seines Heimspiels gegen den SV Brettheim. Dazu kamen die Erlöse aus dem Kuchenverkauf einer Schulklasse sowie private Spenden. Am Ende standen beeindruckende 6.000 Euro auf dem Spendenscheck, den der Vorsitzende Daniel Kunz an eine Crailsheimer Ukraine-Hilfestelle übergab. Parallel unternahmen die „Moles“ einige Anstrengung, um ihr Vereinsheim in eine möglichst wohnliche Unterkunft für aus der Ukraine geflüchtete Menschen umzubauen. „In schlechten Zeiten muss man zusammenrücken“, erklärte Vereinskassier Jochen Wahler. Kurzerhand wurde sogar eine komplette Küche eingebaut. Im Bezirk Hohenlohe wird dieses Engagement mit dem ersten Platz prämiert.

Nachhaltig: Mit dem Fahrrad zum Fußball – und ins Panoramabad

Der SV Dietersweiler ist kreativ geworden, um nachhaltige Mobilität seiner Jugendspieler*innen zu fördern. „Diese Karte ist dazu da, dein Umweltbewusstsein zu belohnen“, steht auf einem kleinen Kärtchen, das an alle Kinder und Jugendlichen ausgehändigt wurde. Für jede Radfahrt zum Training gibt´s einen Stempel, die volle Karte kann gegen eine durch die Stadtwerke gesponserte Tageskarte fürs Panoramabad in Freudenstadt eingetauscht werden. „Fit4Future“ nennen sie das Bonusprogramm beim SVD. „Man erzeugt ein Gemeinschaftsgefühl, man animiert die Kids, man fördert das soziale Verhalten“, sieht Frieder Schuler, Mitglied des Jugendausschusses, gleich mehrere positive Effekte.

“Kerni coole Socke” – Ein Fußballdrache sorgt für Furore

Joachim Gölz, Bambini-Trainer beim FC Göttelfingen und beim SV Baisingen, hat sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen, um den Nachwuchs in Zeiten des Corona-Lockdowns bei Laune zu halten: Er rief „Kerni coole Socke“, den Fußballdrachen ins Leben. Allen Kindern wurde ein Starterset zugeschickt, mit dessen Hilfe beispielsweise Trainingsutensilien aus Papier gebastelt wurden. Woche für Woche verschickte der Bambini-Trainer neue Aufgaben, die auch über das örtliche Mitteilungsblatt kommuniziert wurden. Der grüne Drache mit den gestreiften Socken hat die Herzen der Nachwuchskicker im Sturm erobert und dafür gesorgt, dass die Kinder am Ball geblieben sind, während die Sportplätze verwaist waren. Ein bemerkenswert kreatives Engagement, das im Bezirk Nördlicher Schwarzwald nicht nur mit dem ersten Platz, sondern auch mit einer “Sonderauszeichnung Jugend” honoriert wird.

Mit einem klaren Plan – Konzeptionelle Arbeit sichert die Zukunft

Stolz auf seine Ehrenamtlichen darf auch der FC Sonnenbühl sein. Mit gleich sechs Projekten bewarb sich der Verein im Bezirk Alb für den Vereins-Ehrenamtspreis. In einem intensiven Prozess wurde ein Jugendkonzept entwickelt, um Werte gemeinsam zu definieren und sicherzustellen, dass diese nachhaltig im Umfeld gelebt werden. Ergänzend erarbeitete der Verein ein sportliches Konzept, um eine durchgängige Spiel- und Trainingsphilosophie sowie regelmäßige Fortbildungen für die Trainer*innen zu gewährleisten. Zusätzlich stemmten die Ehrenamtlichen in Sonnenbühl die Feierlichkeiten zum 25-jährigen Bestehen und stellten Kooperationen mit dem Kindergarten sowie der Schule auf die Beine. Ein starkes Gesamtpaket, das im Bezirk den 1. Platz sowie die “Sonderauszeichnung Jugend” verdient.

Ansprechpartnerin

Katja Wöhrle
Hauptamtliche Verbandsmitarbeiterin

Tel: 0711/22764-38

E-Mail: k.woehrle@wuerttfv.de