Zweitspielrecht

Es gibt verschiedene Anlässe für Zweitspielrechte. Klicken Sie auf ein Thema, um mehr Informationen zum jeweiligen Zweitspielrecht zu erhalten.

HINWEIS: Eine Online-Beantragung ist seit der Saison 2021/2022 möglich. Den DFBnet-Leitfaden finden Sie hier.

Ein Zweitspielrecht kann für Studenten, Berufspendler oder vergleichbaren Personengruppen, die regelmäßig zwischen zwei Orten pendeln (z.B. Schüler, Auszubildende, Wehr- und Ersatzdienstleistende, Soldaten, Kinder getrennt lebender Eltern) unter Beibehaltung ihres bisherigen Spielrechts erteilt werden (§ 10, Ziffer 5 wfv-Spielordnung).

Grundsätzliche Voraussetzungen für ein Zweitspielrecht

  • Ein Zweitspielrecht kann nur vom 01.07. bis zum 15.04. der laufenden Saison beantragt und nur für Amateure erteilt werden. Es gilt für die laufende Saison und muss für jede weitere Saison erneut beantragt werden.
  • Die Entfernung vom Stammverein zum Zweitverein (Vereinssitz) muss mindestens 100 Kilometer bei Herren und Frauen betragen. Im Jugendbereich muss ausgeschlossen sein, dass die Vereine in der selben Spielklasse spielen.
  • Ein Zweitspielrecht kann nur erteilt werden, wenn die erste Mannschaft des Zweitvereins (im Herren- und Jugendbereich) max. auf Bezirksebene spielt. Bei den Frauen werden Zweitspielrechte maximal bis zur Regionenliga zugelassen. Bei Vereinen mit mehreren Mannschaften in der entsprechenden Altersklasse ist grundsätzlich die Spielklasse der ersten Mannschaft des Zweitvereins maßgebend. Die Spielklasse des Stammvereins ist nicht relevant.
  • Im Junioren/innen-Bereich umfasst ein Zweitspielrecht den jeweiligen Altersbereich des Spielers/-in und ggf. ältere Jahrgänge. Die Teilnahmeberechtigung besteht max. jedoch für Mannschaften, die innerhalb der Bezirksspielklassen spielen.
  • A-Junioren und B-Juniorinnen des älteren Jahrganges, welche ein Zweitspielrecht für einen anderen Verein erhalten haben, können unter Beachtung des § 14 der wfv-Jugendordnung in Herren- bzw. Frauenmannschaften ihres Stammvereins eingesetzt werden. Der Einsatz in Herren- bzw. Frauenmannschaften des Zweitvereins ist nicht zulässig.
  • Ein Spieler muss bei Antragstellung (auch) Mitglied des Zweitvereins sein.
  • Sperrstrafen erstrecken sich jeweils auf Stamm- und Zweitspielrecht.
  • Auf internationaler Ebene und für Vertragsspieler ist ein Zweitspielrecht nicht vorgesehen.

Erforderliche Nachweise

  • Aktueller Tätigkeitsnachweis (Studienbescheinigung, Beschäftigungsnachweis)
  • Wohnortnachweis beim Zweitverein (z.B. Meldebescheinigung, Kopie Personalausweis)

Erklärvideo | Zweitspielrecht aufgrund wechselnder Aufenthaltsorte (Studenten/Berufspendler)

HINWEIS: Eine Online-Beantragung ist seit der Saison 2020/2021 möglich. Den DFBnet-Leitfaden finden Sie hier. Bitte beachten: Eine Genehmigung ist erst nach der Schließung des DFBnet Meldebogens für Jugendmannschaften (31.07.21) möglich.

Hat ein Jugendlicher in seinem Verein keine Spielmöglichkeit, weil der Verein in der Altersklasse des Jugendlichen keine Mannschaft, auch nicht in einer Spielgemeinschaft, gemeldet hat, so kann ihm ein Zweitspielrecht für einen anderen Verein erteilt werden, ohne dass eine Wartefrist eintritt. Hat eine E- oder D-Juniorin in ihrem Verein keine Spielmöglichkeit in einer Mädchenmannschaft der jeweiligen Altersklasse, so kann ihr ein Zweitspielrecht für einen anderen Verein erteilt werden, ohne dass eine Wartefrist eintritt.

Das Zweitspielrecht erteilt auf Antrag der Verbandsspielausschuss, und zwar jeweils für ein Spieljahr. Bei genehmigtem Zweitspielrecht hat der Spieler ausschließlich Spielrecht für den Zweitverein. Nach Ablauf der Zweitspielrechts lebt die ursprüngliche Spielerlaubnis für den Stammverein wieder auf, ohne dass eine Wartefrist eintritt.

Mit Zustimmung des Zweitvereins ist auch eine frühere Rückkehr zum Stammverein möglich. In diesem Fall ist für das Wiederaufleben der Spielerlaubnis für den Stammverein ein entsprechender Antrag notwendig.

Kehrt ein Jugendlicher nach Ablauf des Zweitspielrechts nicht zu seinem Stammverein zurück, gelten die Bestimmungen für einen Vereinswechsel. In diesem Fall oder bei einem Vereinswechsel zu einem anderen Verein erlischt das Zweitspielrecht spätestens mit dem Tag, an dem sich der Jugendliche bei seinem Stammverein abmeldet.

B-Juniorinnen des älteren Jahrganges und A-Junioren des älteren Jahrganges, die ein Zweitspielrecht für einen anderen Verein erhalten haben, können unter Beachtung des § 14 der wfv-Jugendordnung eine Sonderspielgenehmigung für Frauen-/Herrenmannschaften erhalten, ohne dass das Zweitspielrecht erlischt. Der/die Jugendspieler/in kann im Aktivenbereich nur beim Stammverein eingesetzt werden, ein Spieleinsatz in einer aktiven Mannschaft des Zweitvereins ist nicht zulässig.

Erklärvideo | Zweitspielrecht aufgrund fehlender Spielmöglichkeit (Jugend)

HINWEIS: Eine Online-Beantragung ist aktuell noch nicht möglich. Der ausgefüllte Antrag auf Zweitspielrecht kann eingescannt per wfv-Postfach an die wfv-Passstelle geschickt werden.

B- und C- Juniorinnen können unter bestimmten Voraussetzungen des § 12a der wfv-Jugendordnung ein Zweitspielrecht zum Zwecke der Talentförderung oder zur Schaffung einer Spielmöglichkeit (ausschließlich B-Juniorinnen) erhalten.

Einer Juniorin, deren Stammverein der B-Juniorinnen-Bundesliga angehört, ist ein Zweitspielrecht für eine Junioren-Mannschaft eines anderen Vereins nach Maßgabe des § 43 Nr. 5 DFB-Jugendordnung zu erteilen, wenn sie in ihrem Stammverein keine alters- und leistungsgerechte Spielmöglichkeit in einer Junioren-Mannschaft hat. Einer Juniorin, die eine Spielerlaubnis für eine Junioren-Mannschaft besitzt, kann zusätzlich ein Zweitspielrecht für einen Verein, der mit einer Mannschaft an der B-Juniorinnen-Bundesliga teilnimmt, nach Maßgabe des § 7f DFB-Jugendordnung erteilt werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie hier, den entsprechenden Antrag hier.

Einer Juniorin, die keine alters- und leistungsgerechte Möglichkeit hat, in einer Junioren- und Juniorinnen- Mannschaft ihres Stammvereins zum Einsatz zu kommen, kann ein Zweitspielrecht für einen anderen Verein erteilt werden. Voraussetzungen dafür sind, dass die Juniorin einer Regionalfördergruppe angehört und die B-Juniorinnen-Mannschaft in der B-Juniorinnen-Verbandsstaffel oder B-Juniorinnen-Oberliga spielt. Weitere Informationen hierzu finden Sie hier, den entsprechenden Antrag hier.

Einer B-Juniorin, die keine Spielmöglichkeit in einer B-Juniorinnen-Mannschaft ihres Vereins hat, kann auch ohne Zugehörigkeit zu einer Regionalfördergruppe ein Zweitspielrecht für einen anderen Verein erteilt werden. Den entsprechenden Antrag finden Sie hier.

Ein Senioren-Zweitspielrecht kann dann genehmigt werden, wenn der Stammverein keine Senioren-Mannschaft am offiziellen wfv-Wettbewerb gemeldet hat.

Das Senioren-Zweitspielrecht ist durch den Zweitverein online in DFBnet Pass-Online (Modul –> Zweitspielrecht) zu beantragen. Die Genehmigung erteilt der Stammverein auf dem entsprechenden Antrag, der dem Zweitverein in Papierform vorliegen und mindestens zwei Jahre aufbewahrt werden muss, durch Unterschrift und Anbringen des Vereinsstempels. Der Spieler hat den Antrag ebenfalls zu unterschreiben.

Das Senioren-Zweitspielrecht wird ab dem Tag des Eingangs der vollständigen Unterlagen bzw. ab dem Tag der Online-Antragstellung erteilt und gilt bis zum Ende des aktuellen Kalenderjahres bzw. der laufenden Saison.

Erklärvideo Zweitspielrecht Senioren Ü32