Die wichtigsten Regeländerungen zur Saison 2020/21

Wie üblich stehen für die neue Spielzeit Änderungen im Regelwerk auf dem Programm. Die neuen Regeln traten zum offiziellen Beginn der neuen Saison, also zum 1. Juli 2020, in Kraft. Ob Wettbewerbe, die aufgrund von COVID-19 unterbrochen wurden, nach den alten oder neuen Regeln weitergeführt werden, überlässt das das International Football Association Board (IFAB) den Organisatoren der Wettbewerbe. 

Im wfv-Spielbetrieb wird nach den neuen Regeln für das Spieljahr 2020/21 gespielt, so die Entscheidung des Verbands-Spielausschusses. Geltungsbereiche sind Pokalwettbewerbe auf Bezirks- und VerbandsebeneFreundschafts-, Vorbereitungs- und Testspiele sowie Meisterschaftsspiele 

Horst Ebel, Verbands-Schiedsrichterlehrwart fasst die wichtigsten Punkte zusammen. 

Regel 10 – Bestimmung des Spielausgangs

Elfmeterschießen beginnt ohne Vorstrafen 

Die Regel 10 zur „Bestimmung des Spielausgangs“ wurde dahingehend modifiziert, dass Verwarnungen, die in der regulären Spielzeit inklusive Nachspielzeiten und Verlängerungen ausgesprochen wurden, nicht auf das Elfmeterschießen übertragen werden. Bislang konnte ein Spieler im Elfmeterschießen bei einer zweiten Verwarnung vom Platz verwiesen werden, wenn er zuvor im Spiel schon Gelb gesehen hatte. 

Regel 12 – Fouls und unsportliches Betragen

Konkretisierungen beim Handspiel 

Was ist noch Schulter und wo fängt der Arm an? Darüber gibt es regelmäßig Diskussionen. „Die Grenze zwischen Schulter und Arm verläuft (bei angelegtem Arm) in Höhe der Achselhöhle.“ Mit dieser Definition wird versucht, das Handspiel zu konkretisieren. Horst Ebel begrüßt diesen Versuch, weiß jedoch auch: „Es wird beim Handspiel trotzdem weiter zu Diskussionen kommen.“ 

Des Weiteren wurde präzisiert, wann ein Handspiel vor einer Torerzielung als „unmittelbar“ einzuordnen ist. Maßgeblich sind die Parameter Zeitspanne – Distanz – Stationen, wenn ein Spieler oder Mitspieler den Ball mit der Hand/dem Arm berührt und unmittelbar danach ins gegnerische Tor trifft oder zu einer Torchance kommt. Liegen zwischen dem Handspiel und einer Torerzielung beispielweise mehrere Pässe, ein Dribbling oder eine große Distanz zum Tor vordann zählt das Tor.  

Disziplinarmaßnahmen bei „Vorteil“ und „schneller Freistoßausführung“ 

Lässt der Schiedsrichter nach dem Vereiteln einer offensichtlichen Torchance einen schnell ausgeführten Freistoß zu, wird aus dem verzögerten Feldverweis eine Verwarnung. Lässt der Schiedsrichter analog dazu nach dem Verhindern eines aussichtsreichen Angriffs einen schnell ausgeführten Freistoß zu, wird die verzögerte Verwarnung nicht mehr ausgesprochen. Das Gleiche gilt bei einem gewährten Vorteil bezogen auf die Verhinderung einer Torchance oder der Verhinderung eines aussichtsreichen Angriffs.  

Regel 14 – Strafstoß

Torhüter wird beim Strafstoß zunächst ermahnt 

Eine Regel, die in der Vergangenheit immer wieder heiß diskutiert wurde, ist die Bestrafung des Torhüters bei Verstößen rund um den Strafstoß. Die neue Regelung sieht folgendes vor, erklärt Horst Ebel: „Wenn es zur Strafstoßwiederholung wegen eines klaren Verstoßes durch den Torhüter kommt, also er sich viel zu früh von der Torlinie wegbewegt, wird er beim ersten Mal nur ermahnt“. Bisher wurde der Keeper direkt verwarnt. 

Zudem sieht eine Änderung von Regel 14 (Strafstoß) vor, dass bei einem gleichzeitigen Vergehen von Torhüter und Schütze nur der Schütze bestraft wird. Dem liegt der Gedanke zu Grunde, dass ein Fehlverhalten des Torhüters durch das vorgelagerte Vergehen des Schützen provoziert wurde. 

Eine Kurzfassung aller Regeländerungen 2020/2021 finden Sie hier. 

Regelung von Sperrstrafen

Schiedsrichter mit Karten

Der Verbandstag 2018 hat neue Regelungen für Sperrstrafen beschlossen. Die neuen Regelungen gelten seit Beginn der Saison 2018/19.

  • Eine Übersicht zu Spielsperren finden Sie hier.
  • Die Regelungen zur Sperre nach einer gelb-roten Karte finden Sie hier.

Erklärvideo: Sperrstrafen

Bestimmungen zur Trikotwerbung

Der wfv-Verbandstag am 9. Mai 2015 hat wichtige Entscheidungen zur Trikotwerbung getroffen, die zur neuen Saison ab dem 01.07.2015 in Kraft treten. Die für den Aktiven- und den Jugendbereich gleichlautenden Vorschriften (§ 39 SpO und § 25 JugO) einschl. der hierzu erlassenen Ausführungsbestimmungen wurden geändert.

Im Zuge der Vereinfachung und des Abbaus bürokratischer Hemmnisse entfällt mit Wirkung ab dem 01.07.2015 das Genehmigungsverfahren wie auch die Gebührenpflicht für Werbung auf Spielkleidung; d.h.: es ist kein Antrag auf Genehmigung mehr zu stellen und es wird auch von der wfv-Geschäftsstelle keine Genehmigungskarte mehr ausgestellt. Dennoch ist Werbung auf der Spielkleidung nur zulässig, soweit diese den Allgemeinverbindlichen Vorschriften über die Beschaffenheit und Ausgestaltung der Spielkleidung des DFB entspricht.

Werbepartner der Vereine

Werbung auf dem Trikotärmel (max. 100 qcm) ist grundsätzlich nur für einen gemeinsamen Liga-, Spielklassen- oder Wettbewerbs-Sponsor zulässig. Die Entscheidung darüber, ob von der Möglichkeit eines gemeinsamen Sponsors Gebrauch gemacht wird, gibt die spielleitende Behörde jeweils in der Winterpause bekannt. Wird kein Sponsor benannt, kann jeder Verein dieser Spielklasse für seine betreffende Mannschaft einen eigenen Werbepartner für die Ärmelwerbung haben. Dass diese Vorgaben auch eingehalten werden, liegt fortan in der alleinigen Verantwortung jedes Vereins.

Wie bisher auch gilt es, insbesondere die Größe des Werbeaufdrucks (höchstens 200 qcm) zu beachten. Ferner darf die Werbung nicht gegen die allgemein im Sport gültigen Grundsätze von Ethik und Moral verstoßen. Die Werbung für Tabakwaren und ihre Hersteller ist unzulässig. Die Werbung für starke – bei Jugendmannschaften für jegliche – Alkoholika ist unzulässig. Sollte uns, insbesondere auch über die Schiedsrichter, eine Meldung erreichen, dass Ihr Verein Werbung auf der Spielkleidung trägt, die nicht den allgemeinverbindlichen Vorschriften entspricht, kann gem. § 57 RVO eine Geldbuße bis 300 Euro verhängt werden.

Einen Auszug aus der wfv-Spielordnung zur Spiel-und Schiedsrichterkleidung finden Sie hier. Detailliertere Informationen finden Sie außerdem auf Seite 61 in den DFB-Durchführungsbestimmungen (Allgemeinverbindliche Vorschriften über die Beschaffenheit und Ausgestaltung der Spielkleidung – Spiele der Mitgliedsverbände mit Ausnahme von Bundesspielen (§§ 41, 42 Spielordnung)).