Ü32-Meister 2018

SSV Zuffenhausen ist Ü32-Meister 2018

Am vergangenen Samstag standen sich bei schönstem Fußballwetter der SSV Zuffenhausen (Bezirk Stuttgart) und der KSV Zrinski Waiblingen (Bezirk Rems/Murr) zum Finale um die wfv Ü32-Meisterschaft gegenüber. War es für den SSV das erste Verbandsfinale seiner noch kurzen Vereinsgeschichte, wollten die Mannen aus Waiblingen es bei ihrem zweiten Finale nach 2013 besser machen. Damals mussten sie sich zu Hause gegen die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach mit 2:1 geschlagen geben.

Vielleicht gerade aus diesem Grund drückte die Gastmannschaft von der ersten Minute an aufs Tempo und drängte die Zuffenhäusner in deren Spielhälfte. In der 4. Minute war es dann bereits so weit – Josip Duric stand mutterseelenalleine im Strafraum und köpfte seine Mannschaft mit 1:0 in Führung. Hätten die Mannen des KSV Zrinski Waiblingen die sich ihnen anschließend bietenden Chancen genutzt und die Führung ausgebaut, hätte das Spiel insgesamt sicherlich einen anderen Lauf genommen.
Doch es kam, wie es im Fußball immer kommt: machst du Chancen nicht rein, bekommst du in der Regel postwendend die Quittung. In der 20. Minute stand dann nach einer verunglückten Abwehraktion der SSV-Stürmer Carmine Pescione dort, wo ein guter Stürmer eben steht sollte: nämlich goldrichtig. Mit einem 1:1 gingen dann beide Mannschaften in die Kabine.

​Die Mannschaft des SSV Zuffenhausen kam wie verwandelt aus der Halbzeitpause – die Ansprache des SSV-Trainers Manfred Porubek schien zu fruchten. Chance um Chance wurde erspielt, nur das Tor wollte nicht fallen. Aber auch hier, wie schon in der 1. Halbzeit, fällt das 2:1 wie aus heiterem Himmel – allerdings für den KSV Zrinski Waiblingen. Nach einer hervorragenden Vorteilsauslegung des SR Steve Henriß, gelangte der Ball 18 Meter vor dem Tor vor die Füße von Hrvoje Stojanovic, der in unkonventioneller Art und Weise mit der Pike den SSV-Schlussmann Tobias Vollmer überwinden konnte. Das Spiel war erneut auf den Kopf gestellt! Bis sich davon der SSV Zuffenhausen wieder erholte, dauerte es einige Zeigerumdrehungen und ab der 70. Minute war es dann ein Spiel auf ein Tor und es war eigentlich nur eine Frage der Zeit bis der Ausgleich fiel. Die Spieler des KSV, angetrieben von ihren zahlreichen und lautstarken Fans, verteidigten mit Mann und Maus – und es schien zu funktionieren. Als sich dann auch schon die Zuffenhäusner kurz vor Spielende mit der Niederlage arrangiert hatten, fasste sich L. Antonesei ein Herz und zimmerte den Ball aus aussichtloser Position und mit dem Mute der Verzweiflung unhaltbar über Marijan Bosnjak hinweg in den Winkel. 2:2 – das Spiel war wieder offen.

Die Verlängerung musste her

Wie nicht anders zu erwarten war, hätte man sich die Verlängerung sparen können. Keiner der beiden Mannschaften wollte sich nun die Blöße geben und das Spiel in der Verlängerung vollends aus der Hand zu geben. So musste, wie bereits im vergangenen Jahr, die Entscheidung vom Punkt fallen. Und hier waren es die Spieler des SSV Zuffenhausen, die die besseren Nerven behielten und das Elfmeterschießen für sich entschieden.

Mit dem Sieg auf Verbandsebene hat sich der SSV Zuffenhausen nun zum einen für das Baden-Württembergische Finale im Frühjahr und zum anderen für den „14. Deutschen Altherren-Supercup Ü32“, der im Juni 2019 beim VfL Weiße Elf Nordhorn (Niedersachsen) ausgetragen wird, qualifiziert.

An dieser Stelle schon einmal viel Erfolg.Abschließend gilt auch noch ein großes Lob an den Schiedsrichter Steve Henriß und seine Assistenten Alexander Laichinger und Kevin Jakob – allesamt aus der SRG Göppingen – auszusprechen, die das Spiel souverän geleitet haben.

Dass im Anschluss an das Spiel dann beide Mannschaften noch gemeinsam bis in die späten Abendstunden feierten, war das i-Tüpfelchen und rundete die Veranstaltung vollends ab.

Vielen Dank!