Ü32-Meister 2019

SV Ebersbach/Fils ist Ü32-Meister 2019

„Dieser Titel hat uns wirklich noch gefehlt. Wir freuen uns“, so der Trainer und Spielleiter des SV Ebersbach/Fils Pascal Römpfer. Bereits 2014 stand der SV Ebersbach/Fils im Finale, mussten sich aber damals noch der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach geschlagen geben.

5:2 nach der regulären Spielzeit

Auch wenn sich das Ergebnis deutlich anhört, spiegelt dies aber keinesfalls den Spielverlauf wieder. Wie erwartet stellte sich der TSV Heubach als spielstarke Mannschaft dar, die lange Zeit auf Augenhöhe mithielt, der aber die finale Durchschlagskraft in den entscheidenden Momenten fehlte. Kaum war das Spiel wenige Zeigerumdreher alt, hieß es schon 1:0 für den Gastgeber. Nach einer Unnachlässigkeit des Heubacher Torspielers, der den Ball im 16ner fallen ließ, war es der Ebersbacher Stümer Manuel Tamas, der zum ersten Mal zuschlug. Zwar drückten in der Folgezeit die Männer aus Ostwürttemberg aufs Tempo und drängten auf den Ausgleich, sorgten allerdings aus dem Spiel heraus für wenig Gefahr. Kurz vor der Halbzeit lag dem mitgereisten Heubacher Anhang der Jubelschrei bereits auf den Lippen. Nach einem scharf geschlagenen Freistoß, war es Marc Tiede der den Kopfball nur Zentimeter neben das Tor setzte. So ging es mit einem 1:0 in die Halbzeitpause.

Ein zweiter Durchgang, der es in sich hatte

Der Heubacher Spielertrainer Leo Bäder schien die richtigen Worte in der Pause gefunden zu haben, denn die ersten Minuten nach Wiederanpfiff gehörten ausschließlich ihnen. Mit gutem Spielaufbau und schönen Ballstafetten, trugen sie ihre Angriffe vor, kamen aber zu keinem zwingenden Abschluss. Als dann in der 47. Minute der etatmäßige Ebersbacher-Torspieler verletzt den Platz verlassen musste, witterten die Heubacher ihre Chance. Aber genau in dieser Sturm- und Drangphase legte der SVE nach. Nach einem schönen Pass in die Tiefe, konnte der Heubacher Torspieler den Ebersbacher Stürmer nur mit einem Foul stoppen. Der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß, den die Nr. 10 Dinko Radojevic sicher in der 60. Minute verwandelte. Der Doppelschlag ließ dann auch keine Zeigerumdrehung auf sich warten. In der 61. Minute war es erneut Manuel Tamas, der für das 3:0 sorgte.

3:0 – war das Spiel gelaufen?

Die Heubacher gaben sich auch nach diesen beiden Nackenschlägen nicht auf und drängten weiter auf den Anschlusstreffer. In der 62. Minute war es dann endlich so weit: Rene Vokal gelang das 1:3 und das Spiel schien in der Folgezeit zu kippen. Doch der „neue“ Torspieler Marcel Hofmann brachte die Heubacher mit einigen sehenswerten Reflexen zur Verzweiflung. Und es kam wie es kommen musste: der Spieler des Tages Manuel Tamas sorgte in der 73. Minute aus einem Konter heraus mit seinem dritten Treffer für die Vorentscheidung zum 4:1. Dass anschließend noch Dinko Radojevic zum 5:1 traf und David Kühnert mit dem 5:2 Ergebniskorrektur betrieb, war dann nur noch nebensächlich.

Nach dem Abpfiff des souverän pfeifenden Schiedsrichters Hardy Wolf mit seinem Assistenten Ralf Schmierer und Savas Gürgülü, kannte der Jubel keine Grenzen – das Ziel war erreicht: endlich Württembergischer Ü32-Meister.