Nachträgliche Zustimmung

Die Beantragung einer sofortigen Spielerlaubnis aufgrund einer nachträglichen Zustimmung des abgebenden Vereins in online in DFBnet Pass-Online möglich. Voraussetzung hierfür ist, dass der Vereinswechsel mit einer Nicht-Zustimmung bereits genehmigt wurde. Nach der Einigung auf eine Zustimmung zum Vereinswechsel ist der Ablauf dann wie folgt:

  • Der abgebende Verein erklärt gegenüber dem aufnehmenden Verein die nachträgliche Zustimmung zum Vereinswechsel in Textform. Diese Erklärung kann formlos auf Vereinsbriefbogen, per E-Mail über das wfv-Postfach oder mittels vom wfv erstellten Musterformulars erfolgen.
  • Der aufnehmende Verein kann nun auf Grundlage dieser nachträglichen Zustimmung die Spielrechtsänderung und die Erteilung eines sofortigen Spielrechts im Modul „Nachträgliche Zustimmung“ in Pass-Online beantragen.
  • ACHTUNG: Auch bei der nachträglichen Zustimmung gelten die Fristen der Wechselperioden. Dies bedeutet, dass im Herren- und Frauen-Bereich (inklusive ältere A-Junioren und B-Juniorinnen) der Antrag bis spätestens 31.08. bzw. 31.01. gestellt sein muss, um ein sofortiges Spielrecht zu erhalten. Danach eingehende Anträge können für die laufende Wechselperiode nicht berücksichtigt werden.
  • Nach Prüfung durch die wfv-Passstelle wird das Pflichtspielrecht ab Antragseingang erteilt.
  • Der abgebende Verein erhält mit der Spielrechtserteilung eine automatische Mail über die Beantragung in sein wfv-Postfach. Wenn der abgebende Verein gegen die vom aufnehmenden Verein gemachten Angaben Einspruch erheben möchte, weil er z. B. in Abrede stellt, eine nachträgliche Zustimmung erteilt zu haben, kann er dies unter Angabe der entsprechenden Antragsnummer gegenüber der wfv-Passstelle machen.

Erklärvideo nachträgliche Zustimmung zum Vereinswechsel