Fairplay im Kampf um die Meisterschaft: Diese Aktionen stehen zur Wahl

BLEIB FAIR Monatssieger

Fairplay im Kampf um die Meisterschaft: Diese Aktionen stehen zur Wahl

Zum Saisonende spitzt sich die Lage auf den Fußballplätzen naturgemäß zu. Wenige Zentimeter können entscheiden über Sieg oder Niederlage, über Auf- und Abstieg, über Freudenschreie und Tränen. Umso bemerkenswerter ist es, wenn Akteure im Eifer des Gefechts ihre Werte über den sportlichen Erfolg stellen.

Über 20 Fairplay-Aktionen wurden im Mai via Spielbericht von unseren Schiedsrichter*innen gemeldet. Die drei beeindruckendsten stehen zur Abstimmung um den letzten Monatssieg der Saison. Auf den Gewinner warten Sachpreise, die im Rahmen einer persönlichen Ehrung übergeben werden. Außerdem erhält der Fairplay-Champion zwei Tickets für einen wfv-Verein seiner Wahl – und hat die Chance, am Saisonende den Jahressieg zu ergattern.

Im Rennen um den Monatssieg Mai sind Max Amann (SV Kolbingen), Timo Schmid (TSV Unterriexingen) und Ömer Dursun (TG Forchtenberg).

Die Abstimmung läuft bis Montag, 17. Juni, um 12.00 Uhr auf dieser Seite.

Aktion 1: Maximilian Amann (SV Kolbingen)

Im Kreisliga-Spiel SV Spaichingen II gegen SV Kolbingen II im Bezirk Schwarzwald lief bereits die Nachspielzeit, als der SV Kolbingen II, der mit 1:2 zurück lag, einen Angriff über die linke Seite initiierte. Maximilian Amann führte den Ball nahe der Außenlinie. Weder der Schiedsrichter noch der Linienrichter sahen den Ball im Aus, Amann trieb den Ball weiter und wurde schließlich im Strafraum des SV Spaichingen II gefoult – Elfmeter. Die Heimmannschaft reklamierte. Vom Schiedsrichter befragt, gab Maximilian Amann zu, dass der Ball wohl schon im Aus war. Statt Strafstoß für Kolbingen gab es Einwurf für Spaichingen, die Partie endete 2:1 für die Gastgeber.

Aktion 2: Timo Schmid (TSV Unterriexingen)

In der Kreisliga B7 im Bezirk Enz/Murr begegneten sich am 20. Mai die SGM Riexingen II und der TSV Phönix Lomersheim II. In der 16. Spielminute traf der Riexinger Kapitän Timo Schmid zum vermeintlichen 1:1-Ausgleich. „Für mich war der Ball knapp hinter der Linie und so entschied ich per Pfiff auf Tor“, erläuterte der Schiedsrichter im Spielbericht. Timo Schmid ging jedoch zum Referee und bekundete, dass der Ball die Linie nicht komplett überschritten hatte. „Ich nahm den Treffer daraufhin zurück und bedankte mich für diese außerordentlich faire Geste“, schilderte der Unparteiische. Auch die Lomersheimer Spieler bedankten sich, das Spiel wurde mit Schiedsrichter-Ball fortgesetzt. „Aus meiner Sicht kann man das Fairplay nicht hoch genug anerkennen, da es wie gesagt um den Ausgleich ging und Riexingen das Spiel letztendlich auch verloren hat“, schloss der Schiedsrichter seine Fairplay-Meldung ab.

Aktion 3: Ömer Dursun (TG Forchtenberg)

Am letzten Spieltag der Kreisliga B3 (Hohenlohe Nord) ging es für die SGM Forchtenberg/Sindringen/Ernsbach II noch um die Meisterschaft. Gegen den TSV Ingelfingen musste ein Dreier her, um noch am TSV Zweiflingen vorbeizuziehen. In der 35. Minute führte die Spielgemeinschaft mit 1:0, als sich eine aussichtsreiche Situation auf das 2:0 ergab. Ömer Dursun war gerade am Ball und hätte diesen zu seinem Mitspieler passen können, der freie Bahn zum Tor hatte. Weil ein Ingelfinger verletzt am Boden lag, spielte Dursun den Ball jedoch ins Aus. „Es war beim Spielstand von 1:0 und die Chance auf die Meisterschaft“, verdeutliche der Schiedsrichter im Spielbericht. Die Partie endete 2:2-Unenschieden. Weil Zweiflingen sein Spiel gewann, musste sich die SGM Forchtenberg/Sindringen/Ernsbach II mit dem zweiten Rang begnügen.

Wir bedanken uns bei allen drei Spieler*innen für ihr vorbildliches Verhalten. Die Abstimmung läuft bis Montag, 17. Juni, um 12.00 Uhr auf dieser Seite.

Ansprechpartner

Arne Bauer
Hauptamtlicher Verbandsmitarbeiter

Tel: 0711/22764-48

E-Mail: a.bauer@wuerttfv.de